Was sind Alternativen zum (eigenen) Auto?

Elektromobilität - das sind keineswegs nur Autos. Fahrräder, Lastenräder, Roller, Busse sowie Straßenbahnen und Züge zählen ebenfalls dazu. Dadurch kann die Verkehrssituation in Großstädten entspannt werden, ohne dass jemand an Mobilität einbüßt.


 

 

Mehr als nur E-Auto

Die Elektromobilität bietet neben Autos auch Elektrofahrräder - die sogenannten Pedelecs, die schon seit langem eine große Erfolgsgeschichte sind. In Ergänzung dazu gewinnen elektrische Lasten-Fahrräder immer weiter an Bedeutung.
Mit Zuladungsmöglichkeiten von bis zu 300kg finden sie immer stärker bei Privatleuten und Lieferdiensten Anwendung. Elektromobilität bietet auch jenseits der Autos eine große Vielfalt und Kombinationsmöglichkeiten.

 

 


 

 

Elektrische Zweiräder

Pedelecs

Pedelecs sind Fahrräder mit elektrischer Trethilfe. Der E-Motor unterstützt die Kraft des Fahrers bis maximal 25 km/h. Die Batterie ist meist abnehmbar und kann an einer konventionellen Steckdose geladen werden.

Rechtlich einem Fahrrad gleichgestellt

Da Pedelecs rechtlich als Fahrrad eingestuft werden, braucht man weder einen Führerschein noch einen Helm und darf mit ihnen auch auf Fahrradwegen fahren.

S-Pedelecs

Ein S-Pedelec ist eine Art Elektro-Fahrrad, das bis zu 45 km/h schnell fahren kann. Diese Fahrzeuge sind rechtlich gesehen keine Fahrräder mehr, sondern Kleinkrafträder, für deren Betrieb man ein Versicherungskennzeichen benötigt.

Helm- und Versicherungspflicht

Wer ein S-Pedelec fahren möchte, muss mindestens einen Mofa-Führerschein besitzen sowie einen Helm tragen. S-Pedelecs dürfen nicht auf Radwegen gefahren werden - auch dann nicht, wenn diese für Mofas freigegeben sind.

E-Bikes

E-Bikes sind am ehesten mit einem Elektromofa zu vergleichen. Ein großer Unterschied zu den Pedelecs ist, dass sie sich mit Hilfe des Elektroantriebs durch einen Drehgriff oder Schaltknopf fahren lassen - auch ohne, dass man dabei in die Pedale tritt.

Antrieb ohne in die Pedale zu treten

Auch für den Betrieb eines E-Bikes benötigt man ein Versicherungskennzeichen, mindestens einen Mofa-Führerschein und einen Helm. Die Benutzung von Fahrradwege ist auch hier tabu.

Elektro-Kleinkrafträder / E-Roller

Ein Elektromotorroller - oder eben kurz E-Roller - ist ein Motorroller mit ausschließlich elektrischem Antrieb. Die Energieversorgung erfolgt ausschließlich aus einer Batterie. Für Elektro-Roller gelten die gleichen rechtlichen Regelungen wie für Roller mit Verbrennungsmotor.

Genau wie bei einem normalen Roller - nur mit Elektromotor

Sie müssen also mit einem Versicherungskennzeichen ausgestattet sein und der Fahrer muss einen Mofa-Führerschein besitzen und einen Helm tragen.

 

 


 

 

Elektrische Lastenräder

Elektrische Lastenräder sind wegen ihrer Ladefläche eine echte Alternative zum Auto. Moderne Elektro-Lastenräder können zusätzliche Gegenstände und sogar Kinder transportieren – leise, sauber und im Stadtverkehr sogar schneller. Damit sind Sie in den Innenstädten eine echte und im Vergleich zudem kostengünstige Alternative zum Auto und besonders in privaten Allatg sehr gut einsetzbar. Daher wird die Anschaffung auch finanziell gefördert.

 

 


 

 

Sharing: Teilen ist das neue Besitzen

Car-Sharing ist der günstige und umweltschonende Weg individueller Mobilität. Das Prinzip ist, dass sich mehrere Nutzer ein Fahrzeug teilen. Die Vorteile sind vielfältig: Es muss kein eigenes Fahrzeug gekauft werden, das dann 23 Stunden pro Tag herumsteht. Anschaffungs- und Betriebskosten entfallen - es wird nur gezahlt, wenn das Farzeug gefahren wird. Ein weiterer Vorteil ist die Einsparung von Parkraum, wenn ein Car-Sharing-Fahrzeug mehrere andere Fahrzeuge ersetzt.
Hier finden Sie einige Anbieter von E-CarSharing.

Ähnliche Vorteile bietet das Bike-Sharing. Zentral an speziellen Stationen oder als über das gesamte Stadtgebiet verteiltes Free floating-Modell stehen die (Lasten-)Fahrräder für die spontane Ausleihe bereit. Bei letzterem können die Fahrräder dabei einfach am Zielort stehengelassen werden und müssen nicht zu einer Station gebracht werden. Die Anmeldung funktioniert in der Regel problemlos über das Smartphone.
Hier finden Sie eine Liste aktueller Anbieter von Lastenrad-Sharing.

 

 


 

 

Weitere Informationen

E-Fahrrad.

Elektische Fahrräder und Lastenräder basieren auf verschiedenen technischen Konzepten, die jeweils ihre Vor- und Nachteile haben.

 

 

Anbieter zum Ausleihen von Fahrrädern und Autos gibt es in vielen Großstädten. Hier finden Sie eine Übersicht über bekannte Dienstleister in NRW.

 

 

Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.

Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.