News

 


Pressemitteilung

Neuer Film online: NRW fährt ab auf Elektromobilität

Wie Nordrhein-Westfalen zum Elektromobilitätsland Nr. 1 wird, erfahren Sie im aktuellen Videoclip, in dem verschiedene Akteure der Elektromobilität im Land deren Status quo aus ihrer Perspektive erläutern.

Kommunen bauen ihren Fuhrpark um, Unternehmen setzen auf effizienten E-Antrieb statt auf Verbrennungsmotoren, und immer mehr Privatnutzer sind begeisterte E-Mobilisten. Warum immer mehr Kommunen, Unternehmen und Privatleute auf E-Antrieb umsteigen, zeigt ein neuer Film, der in wenigen Minuten einen umfassenden Einblick zu Nutzungsmöglichkeiten und Förderungen für die Elektromobilität gibt.

Laut Kraftfahrt-Bundesamt fahren in NRW heute schon über 26.000 Fahrzeuge mit einem Elektroantrieb. Dazu zählen neben rein batteriebetriebenen Vehikeln auch Fahrzeuge mit einem brennstoffzellenbasierten Antrieb und Plug-In Hybride. „Diesen stark ansteigenden Trend, will das Land Nordrhein-Westfalen unterstützen und Vorreiter sein in Sachen zukunftsorientierter Mobilität“, sagt Dr. Andrea Hoppe, im NRW-Wirtschaftsministerium für das Thema Elektromobilität zuständig. „Unser Ziel lautet: NRW wird Elektromobilitätsland Nr. 1 – und um dies zu erreichen, stellt das Land NRW zusätzlich zu den Bundesförderprogrammen für Elektromobilität weitere attraktive Förderungen zur Verfügung, etwa für den Ausbau der Ladeinfrastruktur.“ Doch auch darüber hinaus ergeben sich für viele unterschiedliche Zielgruppen zahlreiche Vorteile, auf Elektromobilität umzusteigen. Zum Beispiel die Steuerbefreiung über zehn Jahre, die bis zu 50 Prozent niedrigeren Energiekosten, die deutlich geringeren Wartungskosten und die Verbesserung der Luftqualität. Auch das Netz der Ladestationen wächst und die Preise der Batterien sinken.

So hat die im Film portraitierte Kommune Dülmen ihren Fuhrpark mittlerweile weitgehend auf E-Autos umgestellt – zur Freude der kommunalen Mitarbeiter, die den ebenso leisen wie zuverlässigen E-Antrieb zu schätzen wissen. Tischlermeister Bernward Dickerhoff ist froh, dass er mit dem Elektrofahrzeug, das er im Betrieb einsetzt, einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt und zum Klimaschutz leisten kann. Und Klimaschutzmanagerin Petra Volmerg aus Senden versorgte erst ihre Gemeinde mit E-Autos und kam dabei selbst auf den Geschmack – bei ihrem privaten E-Fahrzeug schätzt sie vor allem das bequeme Laden in der eigenen Garage.

Alles weitere im Film auf den YouTube-Kanälen von Elektromobilität NRW und der EnergieAgentur.NRW

Hier gelangen Sie direkt zum Videoclip.

Zur Liste

Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.

Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.