Wie funktioniert das Bezahlen?

Das Bezahlen an einer öffentlichen Ladesäule ist inzwischen stark vereinfacht worden. An jeder neuen Ladesäule kann jetzt geladen und bezahlt werden - auch ohne passende Karte. Über mobile Webseiten oder Smartphone-Apps können die Zahlungsdaten komfortabel eingegeben werden.


 

 

Einfache Bezahlung – direkt vor Ort

Neu aufgestellte Ladesäulen müssen laut → Ladesäulenverordnung (LSV) immer mit einer Ad-hoc-Bezahlmöglichkeit ausgestattet sein. Das heißt, dass man auf irgendeine Art direkt vor Ort bezahlen können muss – sei es per PayPal, per Smartphone-App oder auch mit Bargeld.
Während früher einzelne Ladesäulen in der Regel nur mit den betreibereigenen RFID-Karten genutzt werden konnten, existieren heutzutage Betreiber-Verbünde, so genannte Roaming-Netzwerke.

© Mennekes
© Mennekes

 

 

Dadurch funktionieren die Ladekarten eines Roaming-Anbieters auch betreiber- und regionsübergreifend, ähnlich wie auch der Handyempfang in fremden Netzen wie z.B. im Ausland möglich ist. Bekannte große Roaminganbieter sind hier z. B. Hubject, plugsurfing, Ladenetz oder NewMotion.

Die Webseite GoingElectric.de bietet hier eine Übersicht über die Ladekarten der Verbünde.

 

 

Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.

Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.