NRW wird Elektromobilitätsland Nr. 1

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen verfolgt das politische Ziel, Vorreiter in Sachen Elektromobilität zu sein. Ein Viertel der bundesweit zugelassenen Elektrofahrzeuge sollen hierzulande fahren, und ein Großteil der relevanten Systeme und Komponenten soll am Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen produziert werden.

Die Voraussetzungen hierfür sind günstig: Die Metropolregion Rhein-Ruhr ist mit zwölf Millionen Einwohnern einer der größten Ballungsräume Europas und damit exemplarisch für Megacitys oder megaurbane Räume der Zukunft. Namhafte Fahrzeughersteller und eine Vielzahl mittelständischer Zulieferer sind in NRW ansässig und insgesamt über 80.000 direkt Beschäftigte sind in der Automobilindustrie tätig. Als Standort zahlreicher Energieversorgungsunternehmen ist Nordrhein-Westfalen zudem ein bedeutendes Energieland. An zahlreichen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und in forschenden Unternehmen wird heute bereits an der elektromobilen Infrastruktur, dem Netzausbau, Fragen zu Batterietechnik und an neuen Fahrzeugkonzepten geforscht beziehungsweise konkret gearbeitet.

Auch der Koalitionsvertrag für NRW definiert Elektromobilität als wichtiges Thema. Die Elektromobilität soll entlang der gesamten Wertschöpfungskette – von der Forschung, über die Entwickler und Hersteller bis hin zum Ausbau der Ladeinfrastruktur unterstützt werden. Ziel ist es, den Ausbau der Elektromobilität in Verbindung mit erneuerbaren Energien gemeinsam mit der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Kommunen voranzubringen. Die NRW-Landesregierung legt hierfür regelmäßig einen Masterplan Elektromobilität vor.


NRW Strategie

Die Landesregierung ist sich des Potenzials der Elektromobilität als Klima schonende Mobilität der Zukunft bewusst und fördert sie bereits seit vielen Jahren.

Kleines E-Auto tankt an Ladesäule in einem Park.

Der aktuelle Koalitionsvertrag in Nordrhein-Westfalen definiert die Elektromobilität als Thema, dem die Landesregierung Bedeutung beimisst. Die Elektromobilität soll entlang der Wertschöpfungskette und den infrastrukturellen Erfordernissen unterstützt werden. Ziel ist der Ausbau der Elektromobilität in Verbindung mit Erneuerbaren Energien gemeinsam mit der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Kommunen voranbringen.

Koalitionsvertrag definiert Elektromobilität als wichtiges Thema

ElektroMobilität NRW bündelt die diesbezüglichen Aktivitäten im Auftrag der Landesregierung und ist der erste Ansprechpartner für Elektromobilität in Nordrhein-Westfalen. ElektroMobilität NRW informiert und berät alle Interessierten in NRW zu Fördermöglichkeiten und über die Beschaffung von Fahrzeugen und Lade-Infrastruktur unterstützt Kommunen und Unternehmen bei ihren Überlegungen zur Elektromobilität wie z. B. der Elektrifizierung ihrer Flotten.

Marktentwicklung in NRW: Zahlen und Fakten

Das Wachstum am Markt für Elektrofahrzeuge kommt langsam in Schwung. So stiegen die Zuwachszahlen bei den Neuzulassungen in NRW von rein batteriebetriebenen Fahrzeugen (BEV) von 1.814 im Jahr 2016 auf 4.291 Neuzulassungen im Jahr 2017. Der Fahrzeugbestand hat sich damit binnen eines Jahres um 50 % erhöht, auf ca. 12.700 batteriebetriebene Fahrzeuge Anfang 2018. Damit gehört NRW zu den Top drei Bundesländern was den Bestand an Elektrofahrzeugen betrifft. Die Zahlen zeigen: Elektrische Antriebe werden von immer mehr Menschen zunehmend als eine Mobilitätsalternative wahrgenommen und genutzt.

Diesen Markthochlauf weiter zu unterstützen, ist das Ziel der NRW-Landesregierung, die sämtliche Aktivitäten rund um Elektromobilität in NRW unter der Dachmarke ElektroMobilität NRW bündelt und ElektroMobilität NRW als ersten Ansprechpartner zum Thema etabliert.

Weitere Informationen