"Tag der Elektromobilität" in Dülmen gelingt guter Start

Am vergangenen Wochenende ging in Dülmen der erste "Tag der Elektromobilität" erfolgreich zuende.

Am vergangenen Wochenende fand in Dülmen im Münsterland der erste "Tag der Elektromobilität" statt. Inmitten des historischen Stadtkerns präsentierten Händler ihr Portfolio an Elektrofahrzeugen und weitere Anbieter ihre Produkte rund um das Thema Klimaschutz. ElektroMobilität NRW war mit einem eigenen Info-Stand vor Ort, kam mit Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertretern der Kommune ins Gespräch und informierte über sein Dienstleistungsangebot.

Smartflower als Blickfang

Neben den Elektro-PKWs hatten die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, ebenso Pedelecs, E-Bikes, E-Roller und E-Motorräder nicht nur in Augenschein zu nehmen sondern sogar auch direkt Probe zu fahren. Ein Angebot, dass von den Menschen vor Ort gerne in Anspruch genommen wurde. Ein besonderer Blickfang war die Smartflower, ein ca. drei Meter hohes Solarmodul in Form einer Blüte, dass sich morgens automatisch entfaltet, tagsüber nach der Sonne richtet und abends automatisch wieder zusammenfaltet.

Erneuerbare Energien seit langem Thema

Die Dülmener selbst präsentierten sich als sehr interessiert und zu einem guten Teil auch exzellent informiert. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher haben die Elektromobilität bereits seit einiger Zeit als Zukunftsthema auf dem Schirm und speziell die Gewinnung regenerativer Energie aus Sonne und Wind sind in der flächenmäßig sehr großen Münsterländer Gemeinde überaus präsent. Ein Paar, dass sich am Stand von ElektroMobilität NRW informierte, berichtete von seiner bereits 17 Jahre alten PV-Anlage, die auch nach diesem langen Nutzungszeitraum keine nennenswerten Leistungsverluste aufweist. Folgerichtig erweiterte das Paar die Anlage vor wenigen Jahren.

Buntes Publikum, viele Interessierte, viele Erstkontakte

Bedingt durch einen in unmittelbarer Nachbarschaft stattfindenden Spezialitätenmarkt fanden auch viele Bürgerinnen und Bürger ihren Weg auf die Veranstaltungsfläche, die nicht explizit der Elektromobilität wegen in die Stadt gekommen waren. Auch hier war das Interesse groß und es wurde eifrig zum Thema diskutiert.

Privates Engagement für die Elektromobilität

Das Interesse an der Elektromobilität wächst insgesamt deutlich sichtbar und auch die Zahl der Anhänger steigt. So stellte das junge Ehepaar Nathaus auf dem Dülmener Marktplatz seine privaten Elektrofahrzeuge NIssan Leaf und Renault Twizy aus. Die beiden begeisterten Elektromobilisten opferten ihren freien Samstag, um Interessierten ihre Fragen zur Nutzung von Elektromobilität im Alltag aus Nutzersicht zu beantworten und zu erläutern.

In Dülmen zog man ein rundum postives Fazit und denkt bereits über eine Wiederholung der Veranstaltung nach.

Zur Liste