Privatnutzer, Unternehmen und Kommunen

Ladesäulen für Aachen

Aachen baut Ladeinfrastruktur für Elektroautos mit Hilfe des Bundesförderprogramms aus.

Auch die Stadtwerke Aachen möchten mit Hilfe des Ladeinfrastruktur-Förderprogramms der Bundesregierung ihre Lademöglichkeiten für Elektroautos ausbauen. Der Antrag umfasst acht Schnell- und fünf Normalladesäulen. Die Standorte wurden in Kooperation mit der Stadt Aachen ausgewählt und befinden sich an den vielbefahrenen Ein- und Ausfallstraßen, wo die stärkste Frequentierung potenzieller Nutzer zu erwarten ist. Der Roaming-Partner für die Abrechnung der Aufladung ist „Ladenetz“. Die Stadtwerke betreiben derzeit 32 Ladesäulen – darunter drei Triple-Charger – und haben sich das ambitionierte Ziel gesetzt, alle beantragten Ladestationen spätestens am letzten Tag dieses Jahres in Betrieb zu nehmen.

Viel Licht und ein ganz kleines bisschen Schatten

Auf einer Baustelle, an der zukünftig ebenfalls eine Ladestation stehen soll, mussten die Tiefbau-Arbeiten jetzt abgeschlossen werden. Laut Förderrichtlinie dürfen aber keine Arbeiten durchgeführt werden, bevor der Förderbescheid zugegangen ist. Aus diesem Grund können die Kosten für die Erdarbeiten und das Fundament jetzt nicht mehr aus den Fördermitteln bezahlt werden. Vielleicht gibt es eines Tages in diesem Punkt noch eine kleine Nachbesserung, die das vorausschauende Implementieren von Fundamenten, Leerrohren etc. für zukünftige Ladeinfrastruktur möglich macht.

Zur Liste