Steckbrief
Förderkennzeichen:321-8.03.04.02-2012/14
Konsortialführer:Fachhochschule Südwestfalen
Fördergeber:Land NRW
Projekttäger:
Wettbewerb, Förderaufruf:FH STRUKTUR 2011/12
Laufzeit:Januar 2013 – Dezember 2017
Fördersumme:0,2 Mio. EUR

Alternative Antriebstechnik für die automobile Zukunft

Die primäre Zielsetzung des beantragten Forschungsschwerpunktes besteht in der Betrachtung ausgewählter alternativer Antriebskonzepte, die sicherstellen soll, einerseits die optimale Antriebslösung für den jeweiligen Einsatzbereich zu finden und andererseits diese Lösung so umzusetzen, dass im Sinne einer bestmöglichen Funktion und Effizienz auch die vom Antriebskonzept beeinflussten Systeme, wie zum Beispiel Antriebsstrang und Fahrwerk, optimal auf die eingesetzte Antriebstechnik abgestimmt werden. Weiterhin sollen die mit den neuen Antriebskonzepten verbundenen Einflüsse auf die Gesellschaft und die Wirtschaft aufgrund geänderter Herstellungsmethoden, anderer Wartungssituationen und deutlich erhöhter Lebenserwartung der Fahrzeuge untersucht werden.

Durch eine Optimierung des Antriebsstranges von elektromotorisch angetriebenen Fahrzeugen ergibt sich die Notwendigkeit, für eine ganzheitliche Betrachtung neuer Fahrzeugkonzepte Untersuchungen und Entwicklungen in der Klimatisierung des Fahrzeuginnenraumes zu betreiben, da auch hier durch neue Antriebskonzepte mittels Elektroantrieben deutliche Auswirkungen und Umdenkprozesse notwendig werden, um ganzjährig nutzbare Fahrzeuge mit akzeptablen Fahreigenschaften anzubieten. Im Rahmen des Projektes soll ein Prototypenfahrzeug mit der entwickelten Antriebstechnik und Klimatisierungsansätzen entstehen.

Als weiterer wichtiger Aspekt sollen innerhalb des Forschungsschwerpunktes die Auswirkungen einer drastisch erhöhten Lebensdauer der Fahrzeuge aufgrund langlebigerer Fahrzeugkomponenten, weniger Verschleißteilen und geringerer Schwingungen auf Herstellung, Wartung, Unfallverhalten usw. von alternativ angetriebenen Fahrzeugen betrachtet werden. Veränderte Antriebskonzepte und eine daraufhin angepasste Fahrzeugkonzeption führen zu Änderungen in den Herstellungsprozessen und in der Landschaft der Zulieferindustrie. Auch die Landschaft der Wartungsbetriebe (Werkstätten) wird sich aufgrund anderer Lebenserwartungen und neuer Wartungssituationen deutlich anpassen. Untersuchungen zu diesen Fragestellungen sind ebenfalls Gegenstand des Forschungsantrages.

Weitere Informationen

Projektpartner

Fachhochschule Südwestfalen (Konsortialführer)
Online Engineering GmbH

Schlagworte

AntriebFahrzeugintegrationFahrzeugkonzeptFahrzeugtechnikLand NRW